Kostenloser Versand ab € 60,- Bestellwert
Versand innerhalb von 24h*
5% Rabatt für Neukunden Code "NEUKUNDE"
Beratung: 08361- 99 96 888

Was kommt bei den Kaffeebauern an ?

Was verdient der Kaffeebauer?

Was verdient der Kaffeebauer? Infos zum Verdienst der Kaffeebauern und unser Beitrag als Kaffeerösterei zur Nachhaltigkeit.

Die Frage: "Was kommt beim Kaffeebauern an?" kann in komplexen, globalen Lieferketten – zu denen der internationale Rohkaffeehandel gehört – nicht simpel beantwortet werden und jeder Versuch wird nicht immer 100% zufriedenstellend sein. Der Hauptgrund liegt unter anderem daran, dass über 80% der Weltproduktion von Rohkaffee von Kleinfarmern hergestellt wird, deren Flächen zwischen 0,5 und 5 Hektar groß sind. Es gibt über 12,5 Millionen Kaffeebauern in mehr als 27 Kaffee-produzierenden Ländern.

  • Das Spezialitätengeschäft macht im Kaffeehandel ca. 8-10 % der weltweit gehandelten Ware aus. Um ein Qualitätsniveau zu erreichen, das diese hohen Nischen-Kriterien erfüllt, bedarf es besonders guter Lagen (Anbauhöhe + geographische Lage), gut gepflegter Pflanzen und professioneller Aufbereitungsanlagen. Das Wissen um Pflanzen und Aufbereitung erfordert ein Knowhow, das vor allem durch Hingabe, Fleiß und Wissen genährt wird. Ein Farmer, der sich besonders intensiv mit seinem Kaffee beschäftigt, tut dies in der Regel mit der Absicht bessere Qualität, mehr Menge und entsprechend einen höheren Ertrag mit seinem Kaffee zu erwirtschaften. Die Motivation ist also wirtschaftlich geprägt, weil qualitativ höherwertige Kaffees meist auch einen höheren Preis erwirtschaften. 

 

  • An den internationalen Rohkaffee-Börsen in New York und London werden Preise für Standardqualitäten gehandelt. Höherwertigere Kaffee-Premium-Qualitäten, die List + Beisler einkauft, sind in aller Regel über diesen internationalen Preisen. Somit erhalten auch die weiteren Partner in der Wertschöpfungskette höhere Preise: vom Exporteur bis hin zum Kaffee-Farmer.

 

  • Die geschäftlichen Vereinbarungen, die zwischen Farmer/Farmergruppe und Exporteur getroffen werden, sind uns nicht immer bekannt. Die Rollenverteilung zwischen Exporteur und Produzent sind oftmals so getroffen, dass sich jede Partei auf ihre Kernkompetenz konzentriert. Der Farmer möchte guten Kaffee anbauen und der Exporteur möchte seine Dienstleistung reibungslos und effizient gestalten. Jeder konzentriert auf seine Stärken. Mit einem kompromisslosen Qualitätsanspruch in Verbindung mit der Leidenschaft für eine verantwortungsvolle Kaffeekultur ist List + Beisler bereits seit 120 Jahren im Spezialitätenhandel tätig. Das ist die Basis für unsere langjährigen Kunden- und Lieferantenbeziehungen.

Warum Spezialitätenkaffee?

Spezialitätenkaffee ist ein hochemotionales Produkt. Emotion spielt bei unserer Arbeit eine ganz zentrale Rolle. Wir sind nicht einfach nur Händler & Kaffeeröster sondern auch leidenschaftlicher Importeur, Produktexperte, Kaffeeliebhaber und Röster mit Herz. Diese Liebe zum Produkt Kaffee spürt man bei allem, was wir tun.

Unser Beitrag zur Beitrag zur Nachhaltigkeit

Wir verwenden als Kaffeeröster als Beitrag zur Nachhaltigkeit Projektkaffees wie z.B. den Uganda Ankole uvm.

 

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
TIPP!
Robusta Espresso Ankole, 1000g Espresso ANKOLE R100
Inhalt 250 Gramm (2,40 € * / 100 Gramm)
ab 6,00 € *
TIPP!
Espresso Sorty No1 - Honduras 1000g Espresso Sorty No1 - Honduras
Inhalt 250 Gramm (2,40 € * / 100 Gramm)
ab 6,00 € *
TIPP!
Brasilien 1000g Brasilien, 100% Arabica, helle Röstung
Inhalt 500 Gramm (2,00 € * / 100 Gramm)
ab 10,00 € *
Burundi-Nil Kawa Kooperative - Filterröstung, Sortenrein 1000g Burundi-Nil Kawa Kooperative - helle Röstung
Inhalt 250 Gramm (2,80 € * / 100 Gramm)
ab 7,00 € *